//
you're reading...

Mehr Leben

balkanize your kitchen – kulinarische Tipps aus Rosenheim

10801842_10203282256998300_4939690516666844890_nIvana Frank verknüpft in ihrem Blog balkanize your kitchen geschickt die Geschmäcker ihrer beiden Lieblingsregionen – Balkan und Chiemgau. Für die Dreißigjährige, die seit 1993 in Rosenheim lebt, spielt Kochen eine wichtige Rolle. Aufgewachsen in einer Großfamilie ist das gemeinsame Essen, genauso wie dessen Zubereitung, zentrales Thema schlechthin und steht für Geselligkeit, Gemeinschaft und Wärme. Sie erinnert sich immer gerne daran,wie es in ihrer Kindheit war, wenn alle Frauen gemeinsam hinterm Haus sitzen, Gemüse putzen und zurechtschneiden, um es anschließend einzukochen. Da wird getratscht, gelacht und natürlich auch gearbeitet – schöner kann kochen nicht sein. Dieses Erlebnis von entspanntem und kommunikativem Kochen will Ivana Frank mit ihrem Blog zumindest in Form von schönen Rezepten und deren fröhliche Zubereitung weitergeben. Dabei verschmelzen in ihren Gerichten die Küche ihres Geburtslands und die ihrer neuen Heimat in bester Fusion-Manier, sozusagen als kulinarischer Spiegel ihrer eigenen Vita.

Mit balkanize your kitchen bringt Ivana ihren Lesern die balkanische Küche ein wenig näher – dazu gehören Original-Rezepte für Cevapcici, Baklava oder die Anleitung zum besten bosnischen Kaffee. Daneben gibt es allerlei nützlich Tipps, wie die Zubereitung eines (für jede gute Küche unverzichtbaren) Rinderfonds, außergewöhnliche Tüfteleien wie den Pumpkin Pie Sirup und eine Vielzahl von Gerichten, die mal mehr mal weniger aufwendig, jedoch immer ein Garant für ein schönes Essen sind. Ihr persönliches Lieblingsgericht balkanizeheadersind übrigens ihre sepia-gefärbten schwarzen Gnocchi mit einer Weißwein-Muschel Hollandaise und wildem Spargel – auch farblich übrigens ein ziemlicher Hingucker. Alle Rezepte im Blog sind sorgfältig zum Nachkochen aufbereitet mit genauen Angaben, Schritt-für-Schritt Erklärungen und den dazugehörigen Fotos.
Für Ivana ist gutes Essen der beste Kulturbotschafter. Gutes Essen bringt alle an einen Tisch und – auch mal zum Schweigen.

 

Hier das Rezept für ihr Lieblingsgericht:

Schwarze Gnocchi mit einer Weißwein-Muschel Hollandaise und wilden Spargel

Zutaten für 6 Personen:

teller-fertigFür die schwarzen Gnocchi:
– 1kg mehlige Kartoffeln
– 500g Mehl
– 2 Eigelb
– 2 Päckchen Sepia-Tinte à 4g
– 150ml (halbes Glas) Milch
– Salz

Für die Miesmuscheln:
– 1kg Miesmuscheln
– 300ml (ein Glas) Weißwein
– 3 Knoblauchzehen o. ein kleinerer chinesischer Knoblauch
– etwas Petersilie

Für die Hollandaise:
– 250g Butter und Olivenöl
(Verhältnis 2/1)
– 4 Eigelb
– Spritzer Zitronensaft
– Salz und Pfeffer
– etwas Muschelsud

Für den wilden Spargel:
– ein Pack wilden Spargel
(200g, hier französischer Spargel)
– Salz, Pfeffer
– Olivenöl zum anbraten
– Spritzer Zitronensaft

Schwarze Gnocchi:
Kartoffeln schälen, in Salzwasser kochen und abkühlen lassen.
Wenn sie erkaltet sind, durch die Kartoffelpresse in eine große Schüssel drücken. Warme Kartoffelstärke wirkt wie Kleister und wenn die Kartoffeln kalt sind, wenn man sie verarbeitet, werden die Gnocchi nicht zu fest oder gummiartig.
Die Eidotter vom Eiweiß trennen und in einer kleinen Schüssel mit der Sepiatinte verrühren. Achtung! Die Tinte ist sehr pigmentreich – Fleckengefahr! Auch wenn sie leicht fischig riecht, wenn man an dem offenen Päckchen riecht, keine Sorge – die Gnocchi schmecken später ganz und gar nicht nach Fisch. Solltet Ihr die Gnocchi richtig schwarz haben wollen, würde es sich empfehlen noch ein weiteres Tintenpäckchen zu nehmen.

Reichlich Salz, Milch und die Tinte-Ei Mischung hinzufügen und gut verrühren.
Das Mehl zu der Kartoffelmasse sieben (so werden die Gnocchi noch lockerer) und gut verkneten. Falls vorhanden Küchenmaschine dafür verwenden, da man sieben kann, während sie die Knetarbeit übernimmt.
Den fertigen Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu gleichmäßig dicken Rolle formen und gleich große Stücke ausschneiden. Diese mit bemehlten Händen zu kleinen Gnocchi formen und auf eine ebenso bemehlte Unterlage legen.
Salzwasser zum Kochen bringen. Wenn alles andere fertig und nur noch der Spargel zu braten ist, die Gnocchi ins kochende Wasser geben. Wenn sie aufsteigen, sind sie normalerweise fertig. Eine davon für alle Fälle durchschneiden und probieren.

Die Muscheln:
Falls die Muscheln gefroren sind, in der Früh im Kühlschrank auftauen lassen. Ansonsten die Muscheln samt Wasser in eine hohe, große Pfanne oder einen Topf geben. Beschädigte Muscheln entfernen.
Knoblauch durch die Knoblauchpresse in die Pfanne drücken und den Weißwein hinzufügen. Durchrühren.
Zugedeckt aufkochen lassen, mit feingeschnittener Petersilie bestreuen, Flamme ausmachen und zugedeckt stehen lassen. Falls manche Muschel immer noch geschlossen ist, bitte entfernen!

Die Muschel-Weißwein Hollandaise:
Einen Topf mit Wasser für das Wasserbad zum Kochen bringen. Flamme abstellen.
In einem Töpfchen Butter schmelzen lassen und Öl unterrühren. Abkühlen lassen.
In eine dünnwändige Schüssel (am besten aus Edelstahl) die vier Eigelb geben und auf den Wassertopf stellen.
Sofort die Eidotter mit einem Schneebesen schlagen, so dass sie nicht an der Schüssel zu stocken und zu kleben anfangen.
Die Butter-Öl Mischung langsam unter Rühren dazugeben. Weiterschlagen bis die Masse richtig dick und cremig wird, vom Wasserbad nehmen.
Je nach Dicke der Hollandaise paar Esslöffel des Muschelsuds und den Zitronensaft hineingeben. Probieren, ob es salzig genug ist, da der Muschelsud gut würzig ist. Dann Pfeffern und wenn nötig nachsalzen.

Für den wilden Spargel:
In einer großen Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und den wilden Spargel 3-4min anbraten. Bei dem hier verwendeten milden französischen Spargel ist das Abbrühen vorher nicht nötig. Den aromatischen, den man meistens in Istrien und Dalmatien bekommt, muss man erst ca. 7-10min in gut gezuckertem Wasser garen, da er sehr kräftig im Geschmack ist und ansonsten bitter wird.
Zucker drüberstreuen und gut rühren, damit sich dieser verteilt. Aufpassen, dass er nicht anbrennt.
Mit Zitronensaft ablöschen, salzen und pfeffern und direkt servieren.

Schwierigkeitsgrad: mittel bis schwierg(da aufwendig)
Zeitaufwand: ca.50-60min
Benötigt: scharfes Messer, Schneidebrett, Knoblauchpresse, Topf für Kartoffeln, Topf für Gnocchi, kleiner Topf /Saucentopf, Kartoffelpresse, zwei Pfannen (davon eine tiefe mit Deckel oder Topf für die Muscheln), Schälchen, dünnwandige Schüssel, Waage zum Abmessen, Messbecher, Schneebesen, Esslöffel.

Einfach nachkochen und… balkanize your kitchen!
Prijatno & Guten Appetit!

Discussion

No comments yet.

Post a Comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *