//
you're reading...

Mehr Leben

Grimmig & Grantig – das neue Festival in Bergen

Andreas Auer, Ladenbergen Besitzer und Inhaber des Musiklabels International Bohemia ist mit dem Grimmig & Grantig Open-Air am 23.Mai im Kurpark in Bergen nun auch Festival Veranstalter. Wir haben ihm ein paar Fragen dazu gestellt.

 

Andreas Auer von Ladenbergen ist Veranstalter des grimmig & grantig Festivals

Andi, es gibt ja mittlerweile immer mehr kleine Festivals in der Region, wie zum Beispiel das Im Grünen Festival in Kirchanschöring oder das Seewärts Festival in Chieming. Was hat dich motiviert jetzt dieses Festival zu veranstalten?

Ich wollte einfach ausprobieren ob es auch anders geht, d.h. ohne Absperrungen und ohne verpflichtenden Eintritt. Durch die Mithilfe von fast 30 Sponsoren und der Schloßbrauerei Stein konnten wir das Festival vorab vernünftig finanzieren. Das ging aber nur, weil alle Bands mithelfen und wir wirklich alles selbst in die Hand genommen haben.

Warum der Name Grimmig & Grantig?

Wir wollten von Anfang an auch durch den Namen klar machen, dass wir einiges anders machen. Wir finden Grimmig und Grantig beschreibt ja auch mit einen Augenzwinkern das bayrische Lebensgefühl sehr gut.

Wie seid ihr darauf gekommen?

A grimmige Musik, Bands und Künstlern, die nicht immer mit dem Mainstream konform gehen und auch kantige Texte haben. So in etwa hat sich das dann ergeben….

Was ist das Besondere an diesem Festival?

Ich glaube bei uns ist alles besonders anders;-D

Beschreibe uns doch bitte kurz die einzelnen Künstler/Bands:

Die Musikkapelle Bergen eröffnet das Festival – mehr brauche ich dazu eigentlich gar nicht zu sagen.
Die Chiemgauer Geigenmusi, Lime Desert und das Moskovskaya Trio sorgen für Volksmusik, sowohl traditionell als auch modern.
Lukas Löffler ist ein sehr talentierter junger Bergener Songwriter mit Gitarre und Gesang. Vom ihm gibt’s eigene Lieder und Coverversionen.
Beankad sind ebenfalls aus Bergen und spielen eigene kantige Lieder.
Bei Cajetan aus der Region gibt es Mundart Rock zu hören.
Die jungen wilden Heischneida aus Bergen bieten eine höchst tanzbare Mischung aus eigenem Rock, Ska, Funk und Brass Sound. Sie waren übrigens auch schon Vorband von Monobo Son.
Fainted Fairies sorgen für Frauenpower auf der Bühne und die Free Riders bieten immer wieder musikalische Überraschungen und bekannte Coverversionen.
Die weit bekannten Rabula Tasa aus Bergen werden einen fulminanten Abschluss des Festivals abliefern!

Was wünscht du dir für das Festival?

Schönes Wetter, glückliche Besucher und Musiker und natürlich den Weltfrieden im Allgemeinen!

Discussion

No comments yet.

Post a Comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *