//
you're reading...

Mehr Leben

Zum Koreaner

Foto2„Will man ein Land und seine Kultur entdecken, so sollte man seine Speise probieren. Denn mit nichts Anderem kommt man der Lebensweise und der Geschichte der Menschen so schnell nahe.“ Und will man ein Stück Korea kennenlernen, braucht man gar nicht so weit reisen. In Aindorf bei Pittenhart befindet sich in den Gemäuern eines alten Bauernhofes, in dem man eher bayerische Wirtshausküche als asiatische Kochkunst erwartet, das Restaurant „Zum Koreaner“.

Der gebürtige Bayer Eckehardt Groß und die Koreanerin Jae Sun, beide Jahrgang 1946, führen das Lokal, zu dem noch zwei weitere Dependancen in München gehören, seit 1995. Das Paar lernte sich im Alter von 22 Jahren in München kennen und lieben – von Anfang an verband die beiden, er arbeitete eigentlich als Systemberater und sie als Ärztin, eine große Leidenschaft fürs Essen, so dass es nur eine Frage der Zeit war, bis sie sich den Traum des eigenen Restaurants verwirklichten. Koreanische Küche, traditionell und von bester Qualität ist die Leitlinie des Betreiberehepaars.

In die Küche kommen darum nur sorgfältig ausgewählte Grundprodukte, wie eigens ausgesuchte Gewürze, teils direkt von koreanischen Märkten importiert, Fleisch vom regionalen Metzger und wenn möglich regionales Gemüse. Der Verzicht auf Geschmacksverstärker ist selbstverständlich.

Der Gast wählt aus einem der drei angebotenen Menüs und ergänzt es mit verschiedenen Yori, kleine zusätzliche Gerichte wie Bulgogi (wunderbar butterweich mariniertes Rindfleisch) oder Saptsche (Glasnudeln mit Gemüse und Sesamöl) und Banchan, kleinen Beilagen wie Danmusi (gelber Rettich) oder Dorasi (Glockenblumenwurzeln), sowie vielen weiteren Köstlichkeiten.

FotoDer überaus freundliche und herzliche Service berät auch jederzeit gern und äußerst kompetent, wenn man sich im koreanisch-kulinarischen Dschungel mal nicht zu helfen weiß.

Und wer sich anfangs mit den Metallstäbchen, die übrigens typisch koreanisch sind, noch ein wenig quält: Bei richtiger Benutzung der Stäbchen sollen 30 Gelenke und 50 Muskeln involviert sein, die manuelle Geschicklichkeit gefördert und Demenz vorgebeugt werden und selbst Erfolge auf dem Gebiet der Präzisionstechnik schreibt man den metallenen Stäbchen zu.

Discussion

Trackbacks/Pingbacks

  1. […] Koreaner im Pittenhart hat den Status als Geheimtipp der Region schon hinter sich gelassen und ist […]

Post a Comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *